Papas Spagat

In diesem und im folgenden Kapitel geht es um die Hauptgegner der männlichen Gesundheit: gesellschaftliche und individuelle Pflichten, von denen Mann denkt, dass er sie bedienen muss, wodurch die Pflichten zu Zwängen werden. Der Mann strengt sich an, zu funktionieren, immer in der Angst, es nicht zu schaffen und ein Versager zu sein bzw. anders herum gedacht: niemals OK zu werden. Und damit dieser Zustand für ihn erträglich wird, redet er sich ein, es gebe positiven Stress und er müsse negative Belastungen lediglich reframen (mental zu positiven umwandeln). Dabei ist es inzwischen erwiesen, dass es diesen Eustress nicht gibt bzw. er im Organismus genau denselben Schaden anrichtet wie Distress. Folglich kann ein Mann seine Gesundheit langfristig nur dann aufrechterhalten, wenn er lernt, dass er bereits jetzt OK ist, ohne dafür etwas Besonderes leisten zu müssen.

Kannst Du Spagat?
Die meisten Väter können wohl eher Spaghetti.
Viele fühlen sich aber tagtäglich zum Spagat gezwungen. Und zwar – obwohl sie nur zwei Beine haben – zwischen vier starken Polen gleichzeitig, wie Du hier im Bild siehst:

Ich mag das Bild nicht. Es ist unsymmetrisch. Papa hat sichtlich Mühe, alle vier Pole zu berühren. An den Beruf kommt er noch heran und auch die Vaterschaft kann er bedienen – allerdings nur, wenn er sich zweiteilt. Für Partnerschaft und Freizeit ist er nicht lang / gedehnt genug. Wirklich kein schönes Bild.

Der tägliche Zwang, alle vier Pole erreichen zu müssen, und die Diskrepanz, es doch nie perfekt hinzukriegen (zu „versagen“), das sind in unserer aktuellen Gesellschaft die Wirkfaktoren mit dem höchsten Gefahrenpotenzial für die Männergesundheit. Je nach Ausgangskonstitution können durch diesen Stress mittel- bis langfristig zum Beispiel folgende seelisch-körperliche Phänomene zu großen Teilen mitverursacht werden:

– Übergewicht: Wann, bei all den Verbindlichkeiten, noch die Zeit finden, gut zu essen oder Sport zu machen?
– Probleme mit Alkohol / Zucker: Wenn dem Körper „Ying“ (Entspannung, Muße) fehlt, sucht er sich eine externe Quelle.
– Depression / Burn-out: Wenn die Seele nie baumeln darf und immer unter Spannung ist.
– Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Ursachen siehe oben.
– Krebs: Kann jeden „grundlos“ erwischen, es gibt aber auch die Komponente Lebensstil.